?Macht:Los! (machtlos)

?Macht:Los! (machtlos)

Politikreformen

Transkript

Zurück zur Episode

00:00:00: Coop Montag Hallo und servus hier ist machtlos der kleine Podcast zur aleatorische Demokratie und deliberation es geht heute und in den nächsten Folgen,

00:00:11: um die Methode Bürgerrat und die verschiedenen Aspekte von Bürger retten die verschiedenen Umsetzungen davon und das ganze dann sicherlich auch in den weiteren Folgen im Abgleich zu meinem lieblings Verfahren bislang jedenfalls lieblings Verfahren der planungszelle

00:00:26: ich hatte angekündigt euch da ein paar Fachgespräche machen möchte dass ich dann Details diskutieren möchte und wo es dann vielleicht sehr fachlich wird also für Menschen die nicht selber in der Durchführung sind und sich da auch nicht so für interessieren wird es dann vielleicht etwas sehr speziell,

00:00:40: aber ich habe den Anouk ist es dringend notwendig dass wir da viele Detailfragen mal klären.

00:00:46: Zum Einstieg gibt's jetzt aber erstmal in der heutigen Ausgabe zwei Gespräche mit Bürger retten und zwar mit zwei Mitgliedern des ersten Bürgerrat der sich ja mit dem Demokratie Thema an sich beschäftigt hat.

00:00:59: Und das auch noch im Präsens stattgefunden hat in einem Hotel in Leipzig und zwar hören wir als erstes einen Gespräch mit Urte Stahl.

00:01:10: Mehr möchte ich zu ihr an der Stelle gar nicht sagen wir haben auch bewusst nicht über,

00:01:14: sehr viel Persönliches gebrochen sondern es geht darum welche Eindrücke sie gewonnen hat wie sie das Verfahren erlebt hat wie zufrieden Sie mit den Ergebnissen ist.

00:01:23: Und danach ein Gespräch mit Martin Cordes.

00:01:32: Frau Stahl sie waren damals Mitglied im ersten Bürgerrat den mediokratie durchgeführt das erste bundesweite Bürgerrat der ging um das Thema Demokratie und Demokratieentwicklung.

00:01:42: Die erste Frage die man ja wahrscheinlich an der Stelle dann immer hattest wie sind sie da reingekommen wie war wie war ihre Reaktion als irgendwie eine Nachricht kam sie sind da ausgelost worden.

00:01:53: Das Prinzip war und ist ja grundsätzlich dass zunächst Ortschaften bundesweit ausgewählt werden Ortschaften verschiedener Größenordnung und anteilig fünf bis sechs Orte unterschiedlicher Größe in jedem Bundesland

00:02:08: und zufällig war eben mein Heimatort ist dabei dann.

00:02:13: Wird von den Organisatoren eine Anfrage gestellt an das Einwohnermeldeamt da durch Zufall Adressen auszusuchen das waren in unserem Ort jetzt etwa 100 Adressen die dann zufällig angeschrieben habe ich dann.

00:02:26: Also einen Brief im Postkasten gefunden sie sind eingeladen zum Bürgerrat Demokratie.

00:02:34: Ja das war so erstmal sehr verwunderlich ich bin also.

00:02:38: Erstmal darüber gestolpert und wusste nicht recht ob man das dem vertrauen kann ob das seriös ist so ging es auch vielen anderen es war allerdings ein Grußwort des Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble dabei.

00:02:50: Und tatsächlich haben wir dann auch also auf mein Mann und ich noch recherchieren und es auch seriös ist und als nicht dass dann so bestätigt hat war ich gleich begeistert und dachte Mensch,

00:03:02: toll was man da für ein Glück hat im Lotto aber gleich mal bei diesem Anfang stehenzubleiben

00:03:09: das habe ich von ganz vielen gehört und zwar auch bei allen Verfahren das immer heißt will mir da jemand was verkaufen gehe ich da in der Abofalle oder so haben sie jetzt nachdem sie teilgenommen haben eine Idee wie man die Einladung eindeutiger gestalten könnte das

00:03:22: die Menschen nicht so skeptisch sind also ich hätte ja gar nicht gedacht dass es so viel Skepsis gibt aber ich würde das überall egal welche Art von Einladung wenn da so unerwartet was kommt uns heißt sie sind ausgelost wenn sie haben Glück gehabt oder so dann

00:03:34: sind irgendwie ganz viele Menschen ist draußen sehr vertrauenserweckend rüber muss man schon sagen.

00:03:41: Dann natürlich mit der Recherche über die Internetseite über die Institute die dahinter stehen und.

00:03:48: Irgendwie die neueren bürgerräte die stattfanden haben wir dann auch den Vorschlag gemacht dass wir dann durchaus auch als dass wir.

00:03:59: Eben auch Fotos und Zitate jetzt von Teilnehmern bereits schon mit schicken die sagten das erste Mal war toll und das könnt ihr dort und dort nachlesen und das ist ja auch dann jetzt nach dem ersten Bürgerrat vielfach auch in der Presse dokumentiert.

00:04:12: So dass es sich eigentlich auch mit der Zeit dann herumgesprochen haben sollte dass das eine seriöse Angelegenheit.

00:04:20: Okay wie interessieren Sie hier besonders eben für die Methodik vivida beraten wird,

00:04:25: ich habe hier in der Reihe mich überwiegen mit planungszellen bislang beschäftigt dann mit den Bürger retten nach voralberger Modell Wiese in Berlin Tempelhof-Schöneberg.

00:04:35: Liefen und jetzt und auch natürlich müssen Bürgerrat Demokratie der nach irischem Vorbild irgendwie gelaufen ist bisschen haben wir also da schon zu erzählt jetzt fangen wir mal so an vielleicht wie

00:04:45: haben sie diese input Phasen erlebt dass es gibt ja zwei Arbeitsphase die eine ist im Plenum habe ich auch beobachtet dann gibt es Referate von vorne,

00:04:53: und eventuelle Rückfragen von ihnen und dann gibt es in den Tisch Gruppengespräche hinterher.

00:04:57: Jetzt gab es ja dann in einem großen dem Fell wie kann die Demokratie belebt werden was muss ich vielleicht ändern oder so wie ist,

00:05:04: diese Informationsphase gelaufen wie sind sie versorgt worden wie haben sie das erlebt.

00:05:17: Und es waren jeweils in Blöcke aufgeteilt also es gab immer zu Beginn eines Blockes war immer ein input.

00:05:25: Eines Referenten oder mehrere Referenten zu einem Thema und darauf daran anschließend

00:05:32: erfolgte dann die Diskussion in Tischgruppen letztendlich ging es immer wieder um die gleiche Frage die daneben durch das weitere Experten Infos neue Aspekte aufgezeigt

00:05:42: kam so dass man immer wieder die gleiche Frage unter neuen Aspekten diskutiert hat oder auch zu neuen Ansichten oder oder Ideen kam.

00:05:52: Ich persönlich war auch zu Beginn skeptischen das ist vielleicht auch der der größte Knackpunkt bei Bürger reden die ausgewogen die,

00:05:59: oder die Info ist das ist vielleicht wie gesagt der schwierigste Punkt bei einem gesamten Bürgerrat dass diese Information ja so sein sollte das keine Manipulation statt.

00:06:11: Das möglichst ausgewogen.

00:06:14: Ein gesamtheitliches Bild zu dem jeweiligen Thema entsteht und da war ich wirklich am Anfang auch gespannt.

00:06:22: Habe mich dementsprechend auch vorher schon ein bisschen eingelesen z.b. zum Thema Pro contra Lobbyismus pro contra Volksabstimmung um zu beobachten ob man sowas,

00:06:33: in irgendeine Richtung geschoben wird.

00:06:35: Aber tatsächlich habe ich das nicht feststellen können also aus meiner Sicht ist wurdest sehr gut und ausgewogen informiert auch durch indem auf Vertreter verschiedener Lager und Positionen.

00:06:47: Vortragen durften es gab verschiedene.

00:06:52: Vortrags Formates war einmal in Form einer einer Podiumsdiskussion auf der Bühne.

00:06:58: Zwei aufeinanderfolgende Vorträge die die aufeinander antworteten und ähnliches also und ich fand es doch jetzt aus meiner line Einschätzung sehr ausgewogen und sehr gut,

00:07:12: war auch sehr gut nachvollziehbar einer einfachen Sprache was ja auch sehr wichtig ist weil bei den Teilnehmern keine Vorkenntnisse vorausgesetzt werden das ist ja auch wichtig für diese Niederschwelligkeit des Einstiegs das ist für alle geeignet ist.

00:07:25: Ich fand das sehr gut natürlich ist auch die Vorbereitung sehr schwierig zu sagen welche Themen will man tatsächlich genauer beleuchten welche Themen kriegt man heraus.

00:07:34: Welche Referenten wählt man.

00:07:36: Das ist denke ich eine der schwierigsten Fragen sicher eben auch mit diesem ganz großen und wichtigen Thema Volksentscheid auf Bundesebene beschäftigt und sich dann deutlich mehrheitlich dafür entschieden und dann noch vorgeschlagen dass solche Bürger red oder andere Verfahren dieser Art.

00:07:51: Zur Zeit beraten vorgeschaltet werden sein sollten nun haben wir den Volksentscheid natürlich bislang nicht sonst jetzt in die Stube braten und er ist auch absolut nicht in Sicht also nachdem sich die Grünen davon verabschiedet haben passiert eher nicht.

00:08:01: Wie sind Sie dazu informiert worden sind sie alle schon eh mehrheitlich der Ansicht gewesen na klar wollen das was haben und deswegen nehmen wir auch an den Bürgerrat Demokratie Teil oder haben sie.

00:08:12: Alle also hatten sie denn an und dass die alle Gegenargumente gehört haben das was wir eben von Politikern immer hören mit Verantwortung und dies und das und jenes und Populismus so dass sie gesagt haben ja aber nach aller Beratung und Diskussionen sind wir trotzdem dafür dass es sowas gibt müsste,

00:08:26: natürlich kann die Informationen immer nur ein Ausschnitt darstellen und wir haben jetzt alle alle Teilnehmer haben dadurch jetzt keinen Politik Studium absolviert oder sich nicht wie andere Experten langjährig mit dem Thema befasst aber,

00:08:38: ich hatte gleich auch den Eindruck dass es sehr ausg,

00:08:41: Bogenbau wir haben uns zum einen mit dem Beispiel Schweiz befasst allerdings auch da in natürlich auch mit negativ Beispielen sehen Minarett Entscheidung z.b. wir haben uns mit dem brexit beschäftigt das jetzt auch kein Vorzeigebeispiel ist.

00:08:55: Für gelungene Volksabstimmungen.

00:08:57: Aber wir haben eben durchaus auch auch die die positiven Wirkungen besprochen und natürlich es gab da durchaus auf unterschiedliche Meinungen bei den Teilnehmern also.

00:09:09: Auch ich war durchaus nichts überzeugt sehe durchaus die gefahren.

00:09:15: Dies bietet die auch jetzt die Politiker noch sehen mich hat letztendlich die indirekte Wirkung überzeugt die ist auf das Verhalten von Politikern hat und eben auch teilweise.

00:09:27: Auch die guten Erfahrungen die man auf Landesebene macht mit Volksabstimmung.

00:09:32: So jetzt haben Sie also so Input bekommen verschiedene Sachen die sagten es gab Diskussionen jetzt ging es in ihre Beratungs Gruppen in den an an den anderen Tischen wie haben sie dort miteinander diskutiert wie klar war die Fragestellung vorgegeben und wir haben sie diesen Prozess erlebt.

00:09:47: Die Fragestellung war von Anfang an ganz klar vorgegeben es war die Frage ob Bürgerbeteiligung Elemente wie zB der Bürgerrat eingeführt werden sollen auf Bundesebene das war die Frage aus dem Koalitionsvertrag.

00:10:00: Und es gab im Prinzip vier verschiedene Fragen zu beantworten was spricht dafür was spricht dagegen welche Fragen sind noch offen,

00:10:09: und welche sonstigen Ideen gibt es zu dem Thema das wurde wie gesagt immer wieder diese Frage wurde nach jeder nach jedem Experten Infos unter diesen verschiedenen neuen Aspekte neu diskutiert,

00:10:23: und er jeden Tag auch mit einer anderen Tischgruppe die man zusammen gelost wurden das ist also auch eines der der tollen Eigenschaften von Bürger reden.

00:10:35: Dass man eben auch mit Leuten an einem Tisch sitzt mitnehmen man es sich sonst die man vielleicht sonst nie fressen würde mit denen auch einen vielleicht auch erstmal wenig verbindet.

00:10:45: Und die Moderation war sehr gut sehr wichtig wir waren also immer 7 Personen an einem Tisch + Moderator + schriftführer.

00:10:54: Der Moderator hat ein also die Aufgabe oder Moderatorin die Aufgabe jeden zu Wort kommen zu lassen.

00:11:00: Jeder durfte 1. 2. mal sprechen wenn alle zu Wort gekommen waren was ich sehr wichtig und sehr gut fand weil es gibt natürlich immer Menschen die

00:11:11: sich stärker zu Wort melden oder stärker engagieren in solchen Diskussionsrunden ist es aber wirklich ganz wichtig sie auch einzufinden.

00:11:20: Wie sieht es zum eigentlich weniger zutrauen oder eben sonst gar nicht gar nicht da werden also es ist auch ein ganz wichtiges Element.

00:11:26: Das ist sehr gut gelungen und auch die Neutralität der Moderatoren.

00:11:31: War also nur durchgängig zu beobachten also man hat ja jetzt nun auch vier verschiedene Moderatorenteam zu erleben auch das war von sehr hoher Qualität,

00:11:40: haben sie bei sich selber eine Meinung Entwicklung festgestellt zu einzelnen Fragestellungen und dann auch vielleicht bei anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern,

00:11:49: ja durchaus also bei mir auf jeden Fall z.b. was das Thema Volksabstimmung angeht dass mich dann schon die Argumente.

00:11:58: Überzeugt haben dass man zwar sehr vorsichtig damit agieren muss oder ist am besten eben mit smidts Bürgerbeteiligungsprozess in die einen vorgeschalteten Bürgerrat kombinieren sollte.

00:12:09: Um die Gefahren der Manipulation vorzubeugen.

00:12:13: Das aber die die Vorteile überwiegen würden uns tatsächlich war das in diesem Bürgerrat zu beobachten und ist es wohl auch in den letzten beiden immer das tatsächlich.

00:12:24: Es möglich ist dass Teilnehmer ihre Meinung ändern.

00:12:28: Direkten Kontakt mit anderen Meinungen durch diese wertschätzende man Moderation dazu ist es also wirklich möglich auch mal andere Lebenserfahrung kennenzulernen andere Sichtweisen.

00:12:43: Andere Lebenswirklichkeiten die man so nicht sehen konnte und dieser Dialog ist glaube ich das zentrale die Zentrale Qualität von,

00:12:54: Bürger retten.

00:12:55: Einfach dass man aus seiner Plaza heraus kommt mit der man sich umgibt das man eintaucht in den Dialog mit Mitmenschen aus ganz anderen Lebenswirklichkeiten,

00:13:06: deren Sichtweise versteht und in der Lage ist dann auf seine Meinung vielleicht auch zu hinterfragen und seine Meinung ans.

00:13:14: Und was passiert es regelmäßig und wie ist es jetzt gelaufen wenn sie an den verschiedenen Tischgruppen sind und sie kommt dort zu verschiedenen Empfehlung wie wird das zusammengefügt wie sorgt dafür dass dahinter irgendwie.

00:13:28: Eine gemeinsame Empfehlung entsteht oder dass man sagt ach die Sehne so die sehen es anders da müssen wir vielleicht noch mal nachjustieren noch mal diskutieren da ist vielleicht was unklar wie wie geht das.

00:13:37: Naim Bürgerrat Demokratie war das jetzt noch ein bisschen experimentell würde ich sagen da wurde dann am letzten Tag dann in der jeweiligen Tischgruppe.

00:13:47: Wurde dann aufgefordert dass jeder fünf Empfehlungen formulieren soll die ihm am wichtigsten sind dann wurden die innerhalb der Gruppe noch mal verdichtet und abgestimmt.

00:13:57: Und dann kam die in ein Redaktionsteam wo aber eben dann auch teilnehmende mitgewirkt haben um die Transparenz zu bewahren.

00:14:06: Und die wurden auch noch mal zusammengefasst geschaut was es ähnlich was lässt sich verdichten und dieser Empfehlungen wurden dann am letzten Tag zur Abstimmung Gestell.

00:14:17: Tatsächlich ist das war das noch etwas verbesserungsfähig also sind beim ersten Mal war es ein bisschen zu schnell ich hätte gerne noch mal eine Nacht gehabt und rüber zu schlafen um mir die Inhalte noch mal genau zu durchdenken.

00:14:31: Und ich glaube da hat man aber auch inzwischen schon gelernt dass das in den neueren Bürger treten.

00:14:37: Auch anders gemacht wird dass es schon als Zwischenergebnisse formuliert werden über die dann auch noch mal das Expertengremium Stellung zu nimmt.

00:14:47: So dass man das noch mal genauer einordnen kann ich glaube so war es jetzt auch beim beim letzten Bürgerrat Klimaschutz und dass auch die Teilnehmenden mehr Zeit haben sich zu überlegen wie sie zu diesen Empfehlungen dann abstimmen möchte,

00:15:01: denn die Gefahr ist immer so ein bisschen das gerade in den Schluss Empfehlung dass der vielleicht irgendwas sonst rein rutscht,

00:15:06: was gar nicht fertig diskutiert war also es gibt ja dann auch manchmal so Gruppendynamiken ne du sagst das oder du darfst deinen. Einbringen und ich bringe dafür meinen. Auch ein und dann unterstützen wir das so gemeinsam oder man fast Sachen im Paket zusammen so dass mit man eigentlich abwägen muss ja.

00:15:22: Da ist vielleicht irgendwas dabei was ich nicht 100% unterstütze aber das Gesamtpaket wenn es jetzt eben so in einer Formulierung ist und jetzt kann ich mir jeder Einzel sagen ich will aber da noch ein Halbsatz ergänzen dann rutscht das eben diese durch,

00:15:33: weiß um auf meine Frage an Sie wie Sie das so erlebt haben aber ob es da Kritik gibt oder ob man da noch etwas vielleicht verbessern kann.

00:15:41: Aber das ist derzeit nicht der Punkt steht nicht beim ersten Bürgerrat kritisiert hat dass dieser Prozess am letzten Tag zu schnell erfolgte gestern zu wenig für noch mal Möglichkeit gab sich damit zu befassen aber.

00:15:55: Das da nach meiner Kenntnis wurde das inzwischen schon verbessert ich denke der der erste Bürgerrat war für Deutschland mit ganz neue Erfahrung.

00:16:04: Da hat man,

00:16:05: wie gesagt auch auch vieles gelernt jetzt natürlich das digitale Format erforderte auch einige Anpassungen hat Vorteile hat auch Nachteile,

00:16:14: aber soviel ich weiß hat man eben auch daraus gelernt dass eben diese Formulierungen RDA der Abschluss Empfehlungen.

00:16:21: Jetzt auch besser verfolgt und ich glaube das ist auch ganz normal dass man in so einem Prozess der noch ganz neu ist auch die Möglichkeit haben muss dazu zu lernen.

00:16:32: Die Frage ist ja für mich dabei immer ob so zeigen Sie für jeden Satz den sie in die Empfehlungsschreiben

00:16:40: auch sagen können das ist eine gutachterliche Stellungnahme also die Gefahr die ich bei anderen Verfahren ist ich will gar nicht über ihren Bürgerrat oder so sprechen häufig sie ist dass Du Ideen irgendwie reinrutschen.

00:16:52: Und alle finde Ideen ganz gut aber was dann eigentlich fehlt ist der Anspruch den man ja vom vom Namen hinter hat ein bürgergutachten dass man sagen kann ja,

00:17:02: das ist tatsächlich begutachtet also sprich das ist nicht einfach nur ne Idee wären wir vorhin auch gesagt Mann wurde auch überlegt was gibt's an alternativ Vorschlägen oder so

00:17:10: und dann besteht immer die Gefahr dass man sozusagen in dieser wünsch dir was Situation ist und man sagt ja das wär doch nicht auch noch eine schöne Sache und finde alle so und dann,

00:17:19: butchers quasi mit als eine Empfehlung hinein obwohl man streng genommen sagen müsste da fehlt vielleicht noch etwas dabei.

00:17:26: Also ich kann ein Beispiel aus dem jetzt aktuellen Klimarat Burger Reizklima nennen da ist in die Position zu öffentlichen Nahverkehr mit reingerutscht,

00:17:36: Sauberkeit und Sicherheit Klammer auf mehr Videoüberwachung das ist ein Punkt ist immer völlig wurscht ob das jetzt die Mehrheit so will aber dazu gab es definitiv keinen hinreichenden input um das zu beurteilen,

00:17:47: wie viel Kamera ist eigentlich schon gibt und was mit dir passiert und und und und als will ich jetzt gar nicht vertiefen aber das steht dann da drin weil es in den Block ÖPNV irgendwie mit reingerutscht ist,

00:17:56: und ich denke.

00:17:58: Das macht das Verfahren ja gefährdet eigentlich die Legitimation ist Verfahren sind sowas passiert weil dann Dinge reinrutschen die zumindest so streng wie ich da rangehen würde nicht gutachterlich sind na wo ich sagen muss.

00:18:10: Da fehlt euch doch Information das habt ihr doch gar nicht fertig,

00:18:13: begutachtet wenn ihr das getan habt und dann empfehlt es braucht ihr mehr Sauberkeit und Sicherheit okay selbstverständlich will ich nicht dagegen sprechen aber wenn es nur aus dem Gefühl heraus ist dann sind wir doch wieder bei dem wie na ja na das denken wir uns halt so oder das können wir wieder Meinungsumfrage.

00:18:28: Herausbekommen.

00:18:29: Ja das verstehe ich eben anders aber ich würde das durchaus differenzieren zwischen den Punkten sie jetzt zentrale Punkte sind und die Begleit Punkte sind also natürlich ich habe auch nicht den Anspruch des Einbürgerung Expertengremium,

00:18:43: das ist nicht der Auftrag und das nicht das Ziel sondern ein Bürgerrat soll zeigen.

00:18:49: Was die Mehrheit der Bürger nach einem gewissen Maß an Informationen mittragen und für gut befinden soll also quasi.

00:18:58: Auch eine Legitimation geben jetzt so ein. Wie sieht denn das ist ja ein bisschen so eine neben Baustelle ein ein Rand Asbeck natürlich kann man solche Themen niemals.

00:19:11: Umfassend informieren und ab und diskutieren man muss ja auch immer sehen es ist ihr so ein Bürgerrat ist immer auch ein Kompromiss zwischen dem was pragmatisch umsetzbar ist dass man sagt.

00:19:23: In der begrenzten Zeit,

00:19:25: mit begrenzten Mitteln muss man im Thema halbwegs sinnvoll diskutieren können die Leute wollen jetzt auch nicht zwei Jahre ihre Zeit damit verbringen.

00:19:35: Insofern man muss sich notwendigerweise beschränken.

00:19:39: Es kann kein Studium ersetzen und kein Expertenkommission aber wie gesagt dann nach meiner Ansicht soll es das nicht sondern es soll den Hinweis geben.

00:19:49: Was die Bürger mitgehen würden und natürlich muss man das ein Stück weit Gewichten.

00:19:55: Ja also das sehe ich alles genauso wie sie meiner Ansicht nach ist es eine Frage an Verfahren also konkret welche einzelnen Fragestellungen stelle ich,

00:20:03: und das meinte ich immer mit wenn es so ins wünsch dir was Konzert geht dann ist eben immer die Gefahr dass Leute irgendwas vorschlagen und das ist eben jetzt nicht auf dieser.

00:20:12: Das was wir eigentlich unter Bürger retten Verstehen dieser wohl informierten und bedachten und zweiter Meinungsbildung passiert so der der Anspruch dass man dann sagen kann.

00:20:20: Da gehen sie sagen da gehen die Bürger mit das wollen die Bürgerinnen und Bürger also im Prinzip Liebe Politik macht das auch,

00:20:26: wenn ich dann aber anfange und zu sagen ja ihr dürft natürlich nicht alle Punkte davon ernst nehmen da sind auch Punkte drin die dürfte nicht ernst nehmen dann wird es natürlich schwierig oder umgekehrt die Politik sagt dann sowieso wir gucken uns das raus wo wir glauben dass ihr das so ernst meint

00:20:39: und das hätte ich dann das was man sowieso irgendwie machen möchte oder für dass man mein Ding auf eine Legitimation braucht also,

00:20:45: wenn jetzt der noch in Minister sagen wollte mir Hammer Videoüberwachung das will ich doch die ganze Zeit schon da haben wir doch einen Bürgerrat Klima der hat gerade gesagt wir brauchen wir Videoüberwachung und das hat er mit so einer deutlich mehr hat gesagt ja super dann brauchen wir gar nicht mehr diskutieren,

00:20:58: dann, den Datenschutz und alles einpacken und einfach sagen hier ist ja genau das was die Bürger gewollt haben.

00:21:08: Wenn Sie das so sagen dann sehe ich das auch so dass man da

00:21:10: durchaus aufpassen sollte das sollte jetzt warten dann der Punkt sein wo soll ich hier dazwischen Empfehlungen dann noch mal eine Rückmeldung bekommen von Experten vielleicht auch aus der Politik.

00:21:24: Das ist ja eigentlich auch das Ziel indem man sagt wie beim erwürge rad Deutschlands Rolle die Politik einzubinden die dann zwischendurch auch noch mal Stellung bezieht.

00:21:33: Und dann könnten auch auf solche Punkte dann vielleicht eher ausgeräumt werden also sie haben recht es ganz ganz wichtig dass dieses Instrument ernst genommen wird und Vertrauen genießt weil Misstrauen in Police Instrumente haben wir schon genug,

00:21:47: damit sind wir dann auch bei meiner letzten Frage nämlich der wie ist die Politik jetzt konkret mit ihren Ergebnissen umgegangen.

00:21:54: Aus ihrem Bürgerrat Demokratie wie haben sie das erlebt die erstmal die Aufnahme des Ganzen die Diskussion

00:22:00: hat sich ihre Arbeit gelohnt hat sich das Geld gelohnt was man da rein gesteckt hat ja ist passiert da das was sie sich vorgestellt haben oder hatten sie sich anderes gewünscht wie sehen Sie das.

00:22:11: Idol also natürlich finde ich halt nicht der Aufwand absolut gelohnt ich bin mit dem Katis sehr dankbar dass sie das so angestoßen hat ohne das,

00:22:20: wäre dieses Thema nicht schon so weit wie es jetzt ist es hat sich auch wirklich bewährt also die Ergebnisse der Ablauf hat wirklich überzeugt hat gezeigt wozu.

00:22:30: Hörgeräte auch fähig sind also die Resonanz war sehr gut aber,

00:22:35: natürlich es gab einzelne Politiker als Schirmherren aber ein Mangel an den ganzen ersten Bürgerrat war eben das dass er nicht vom Bundestag

00:22:45: auffassbar

00:22:46: ich habe die Hoffnung dass das jetzt beim zweiten Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt schon anders aussieht auf was der Umgang mit den Empfehlungen angeht.

00:22:55: Also da muss ich tatsächlich sagen dass ich mir da in Hinsicht auf unseren Bürgerrat nicht sehr viel erhoffe.

00:23:01: Da kam jetzt wenig Resonanz auch wenn ihr als bürgerräte schon versuchen da auch dran zu bleiben und mit mehr Demokratie auch gerade diese diese.

00:23:10: Forderungen zur Weiterentwicklung unserer Demokratie immer wieder nach vorn zu bringen aber ich glaube eben deswegen ist diese Anbindung diese,

00:23:20: an die Politik die Beauftragung durch die Politik so wichtig damit es wirklich auch die Aufmerksamkeit in der Politik erfährt die ist für die

00:23:29: insofern einen ein weinendes Auge was das angeht ein lachendes Auge dass es überhaupt stattgefunden hat ohne dass ohne dieses Experiment wäre es wird schwieriger.

00:23:41: Das hoffentlich für die Zukunft zur in Deutschland zu etablieren aber selbst wenn seine von der Politik beauftragt wird also aktuelles ist er noch so Wolfgang Schäuble hatte das auch zum 2,

00:23:51: Bürgerrat deutlich gesagt es seien nur unverbindlich Empfehlungen also

00:23:55: dass die Politik sich irgendwo Macht wegnehmen lassen würde es ja nicht zu sehen hätte ich jetzt als ethologe auch nie erwartet natürlich aber das behaupten sie auch noch nichtmals also das ist das geht ja offensichtlich in dem System als Gesetzes gibt eben Politiker

00:24:08: die sind da wie ein Teufel halt schon immer quasi und daran wird auch definitiv nicht gerüttelt da können sie in ihr Gutachten schreiben was sie wollen.

00:24:16: Ja richtig das ist auch ganz richtig so dass die repräsentative Demokratie nicht versetzt wird her wollen kein Umsturz ist schließlich

00:24:25: müssen unsere Politiker auch Verantwortung tragen was im Bürgerpark niemals tragen kann wir befassen uns mal zwei Wochen mit einem Thema und dann sind wir raus diese Verantwortung der Politik ist nicht ersetzbar.

00:24:38: Allerdings ist natürlich schon die Hoffnung damit dieses Instrument damit die Teilnehmer sich auch wirklich ernst genommen fühlen und auch der Reiseimpfungen erhalten bleibt

00:24:49: sollte auf jeden Fall mit es eine Verpflichtung geben

00:24:52: dass die Politik sich verbindlich dazu äußern muss wie mit diesen Empfehlungen umgegangen wird und auch natürlich auch die Begründung wenn etwas nicht.

00:25:01: Verfolgt wird wie z.b. jetzt die Videoüberwachung dafür gibt es ja gute Gründe aber wichtig ist dass eine Reaktion erfolgt und eine Begründung des also dass man sich mit den Empfehlungen auseinandersetzen Sachen unter Ausschüssen.

00:25:15: Oder hat dann eben auch im großen Plenum des Bundestags und dass das ernst genommen wird weil sonst ist dann der Frust in der Bevölkerung noch viel größer.

00:25:24: Und es wäre einfach die Hoffnung man sieht viele Beispiele aus dem aus dem Ausland aus dem europäischen Ausland dass die Politiker durchaus gut beraten sind wenn Sie diesen Empfehlungen folgen.

00:25:35: Weil es wirklich einfach dann eine mehrheitsfähige Meinung der Bevölkerung dann auch darstellt aber auf diese sich verlassen kann und auch dass das dadurch auch wirklich die.

00:25:46: Die Verdrossenheit der Bevölkerung zurück nebst wenn die Bürger in irgendeiner Form.

00:25:53: Mehr auf Bundesebene gehört werden als das jetzt der Fall ist.

00:25:57: Das muss unbedingt kommen weil ich glaube die Politikverdrossenheit kommt nicht von ungefähr ein schönes Schlusswort von ihnen Stahl ich danke Ihnen ganz herzlich dass Sie sich die Zeit genommen haben.

00:26:07: Mit mir im Augenblick über ihre Erfahrung im Bürgerrat Demokratie zu plaudern vielen Dank.

00:26:16: Ja das waren ein paar Eindrücke von Urte Stahl

00:26:20: sie hat ja auch wieder erwähnt Negativbeispiele für Volksentscheide oder Volksabstimmungen insgesamt brexit und dann auch aus der schwarzes Minarett Verbot

00:26:29: ich will es jetzt hier nicht vertiefen oder im Nachhinein irgendwie noch diskutieren das wären wir an anderer Stelle noch mal machen müssen ich finde es ist nur ganz wichtig immer zu überlegen kritisiere ich eigentlich ist gerade das Ergebnis,

00:26:40: dann ist es eben eine Grund frage ob ich

00:26:42: überhaupt an solchen demokratischen Verfahren interessiert bin die beliebige Ergebnisse sozusagen erzeugen können die nicht meiner Meinung entsprechen müssen oder ist es eine Frage

00:26:52: an die Methode.

00:26:54: Unbrexit habe ich das ja schon paar mal gesagt dass es wird immer kritisiert da gab es nicht genug Informationen das war so knapp und zweiter und zweiter da kann man sicherlich viel diskutieren aber ich glaube,

00:27:03: die ganze Inbrunst mit der des zumindest in Deutschland eigentlich der gesamten EU wahrscheinlich und auch darüber hinaus wenn man in die amerikanische Presse oder so schaut mit der das darf vertreten wird oder kritisiert wird hat das einfach damit zu tun dass mir das Ergebnis nicht haben möchte,

00:27:17: und das muss man meiner Ansicht nach dem durch den all diesen Diskussionen sehr strikt trennen ich weiß es ist schwierig wenn man selber ein anderes Ergebnis möchte das geht mir dann auch so ich bin ja längst auch nicht mit,

00:27:27: allem zufrieden was Bürger Gruppen irgendwie voranbringen aber für die Diskussion sollte mir das unterscheiden.

00:27:33: Aber gut das vertiefen wir eben dann bei der methodenkritik und zu den Bürger reiten jetzt selber gab es ja auch evaluation so dass wir da schauen können gibt's da Kritik an der Methode.

00:27:43: Am gibt's da Verbesserungsbedarf wie sehen dass verschiedene Menschen die da drauf geguckt haben und unabhängiger jetzt also noch ein Gespräch mit Martin Cordes.

00:27:53: Anwar männlich Frage natürlich besprochen damit sie einfach mal zwei Sichtweisen haben ich habe mit mehr Bürger retten insgesamt gesprochen ein Gespräch mindestens gibt's auch noch in der nächsten Folge.

00:28:03: Und dann schauen wir mal weiter ich verabschiede mich jetzt schon mal an dieser Stelle hier,

00:28:08: und Verweise darauf dass es wie üblich in den schon auf weitere Informationen gibt und natürlich Grundsatz Informationen wäre jetzt sagt das da fehlen mir einfach viele Sachen.

00:28:18: Okay zudem Bürgerrat Demokratie Toiletten Verfahren und so weiter gibt's natürlich auch eine Webseite dazu die genauso heißt aleatorische Demokratie de,

00:28:27: und da sind solche Sachen dann vertieft ansonsten freue ich mich auch über Rückfragen Rückmeldungen und.

00:28:35: Im Rahmen der Möglichkeiten meiner zeitlich begrenzten wie sieht das hier hier an der Folge,

00:28:41: würde der Schlagfolge der des Podcast merken an der der begrenzten im Rahmen dieser Möglichkeiten beantworte ich auch gerne alle Fragen.

00:28:50: Ich sage jetzt schon mal tschüss und wünsche Ihnen jetzt noch eine gute Unterhaltung und spannende Impulse mit Martin Cordes.

00:28:59: Schönen Tag Herr Cordes sie war Mitglied beim ersten bundesweiten Bürgerrat den es gab und der beschäftigt sie sich,

00:29:06: mit dem Thema Demokratie selbst und wir beide haben verabredet dass wir ein bisschen über das Verfahren sprechen über ihre Erfahrungen die sie das erlebt haben als.

00:29:15: Ja man darf ja sagen einer der Bürger Gutachter noch einer derjenigen die dann am Ende die Empfehlungen ausgesprochen haben da wäre als erstes Mal das Verfahren selber wie kommt man da rein,

00:29:26: Vista leerkapseln Einladungsbrief es ist gelöst worden es ist alles schon erzählt.

00:29:30: Aber mich interessiert aus ihrer praktischen Sicht wie haben sie es erlebt also sprich wie war die Zusammensetzung ihrer 160 Leute wie.

00:29:38: Unterschiedlich waren die anderen Bürger Gutachterinnen Bürger Gutachter,

00:29:43: also ich habe die sehr unterschiedlich erlebt ich finde es ist ein repräsentativer Querschnitt gefunden worden die Ausnahme waren eben das haben wir ja im Nachhinein auch bestätigt gekriegt,

00:29:52: dass die mit Hauptschulabschluss unterrepräsentiert waren ansonsten habe ich aber bemerkt dass die breite Masse vertreten war.

00:30:00: Und was mir sehr gut gefallen hat war eben dass man einfach jeden hören konnte seine Meinung hören konnte das und mit einer hohen Intensität nenne ich das immer.

00:30:10: Weil eben die alle Teilnehmer erst mal dankbar waren dass sie ausgelöst worden sind oder waren damals.

00:30:17: Und dass sie die Möglichkeit hatten oder das Gespür hatten das Gefühl hatten dass sie mal gehört worden sind und das war das interessante eben und durch die Art der Moderation dass jeder erstmal einmal dran kommen musste bevor der nächste dran kam es erstmal einmal jeder zu Wort gekommen,

00:30:32: und durch die hohe Empathie,

00:30:33: das einfach auch aufeinander Rücksicht genommen wurde und auf Verständnis im Laufe dieser Tage sich entwickelt hat für den anderen war es möglich dass jeder eigentlich auch was sagen konnte oder aufgehört wurde,

00:30:44: was mir noch aufgefallen ist ist ebend das ganz junge da waren nicht und wo man auch dann teilweise steht mitgehört hat die gesagt haben,

00:30:53: was mich überrascht hat ich bin jetzt 17 und ich fange jetzt mit 21 Jahren an Politik zu machen,

00:30:58: und das ist dann aber möglich war von den älteren da ziehe ich mich ja auch zu den aufzufordern und zu motivieren zu sagen hier ich möchte dazu auch gerne deine Meinung hören und das von dir als Wertschätzung und man kann sich auch mal mehr in die Rolle rein weggeben.

00:31:13: Und das andere war eben das Person die es nicht gewöhnt waren in der Intensität solange zuzuhören bei Vorträgen oder.

00:31:23: Scheidung Zufälle.

00:31:25: Dass die auf die auch Rücksicht genommen wurden wurde und dass sie die Möglichkeit hatten auch ständig bei unklaren Themen also wenn irgendwas unklar war nachzufragen das wurde von der Moderation gestoppt.

00:31:36: Wurde gesagt was bedeutet das was sie gerade sagen der Cordes oder andere oder oder die könnt ihr das bitte mal erklären.

00:31:43: Und dann wurde auch Rücksicht genommen Rücksicht genommen was jeder mitgekommen ist ne und dass wir keinen verloren haben.

00:31:50: Ich habe schon viele solche Veranstaltung mitgemacht aber die Intensität am Tisch an den Tischen diese Begeisterung dieses zuhören und das durchhalten das war schon sehr beeindruckend obwohl ihr alle aus unterschiedlichen.

00:32:03: Richter und Carmen,

00:32:04: sie haben gerade betont dass gerade auch auf die Jugendlichen oder die jungen Leute da Rücksicht genommen wurde dass sie sich gut integriert haben wie haben sie das denn insgesamt erlebt gab es,

00:32:13: mehrere Teilnehmer die so vielleicht am Anfang den Eindruck gemacht haben oder ihn auch erzählt haben po wo bin ich hier gelandet auf was habe ich mich hier eingelassen

00:32:21: also bin ich hier vielleicht falsch sollte ich soll ich das wirklich durchziehen.

00:32:25: Ich habe also nur diesen einen Fall erlebt von dem Jugendlichen die anderen waren größtenteils so dass sie gesagt haben ich bin stolz da drauf ausgewählt zu werden oder ich sehe das als Chance an meine Meinung mal zusagen,

00:32:38: und ich werde mich hier rein arbeiten und ich will auch gehört werden.

00:32:43: Und das fand ich immer sehr gut dass die wo man gar nicht so erwartet hat dass sie teilweise so für ihre Meinung eintreten wird das gesagt haben nee das sehe ich anders und das möchte ich auch geklärt haben.

00:32:53: Sie haben ja schon das Gespräch Verfahren gelobt gerade dass es gab also diese Tische in diese eingelöst wurden und dann haben sie da längere Zeit miteinander beraten und da gab es eine Moderation und da gab es ein Protokoll,

00:33:05: am das haben sie als hilfreich empfunden und auch als nicht manipulativ ich fragt das deswegen nicht weil ich mir das ausdenken sondern weil mir eine ältere Teilnehmerin

00:33:14: darf ich auch im Bus auf der Rückfahrt ich war ja selber mal da zum Gucken gesagt hat er hatte die haben das schon so irgendwie zusammengefasst wie es ihm passt zum bisher sie war das nicht grundlegend kritisiert aber so,

00:33:25: na wie soll ich sagen also hat es jedenfalls als einen wunden Punkt identifiziert sage ich mal und deswegen frage ich das einfach immer gerne ob das andere auch so erlebt haben ob sie da zumindestens eine Gefahr seine Schwachstelle oder ob das durch sie als Teilnehmer hinreichend korrigiert wird,

00:33:39: ich fands nicht als manipulativ sondern als sehr hilfreich die diese ganze Dokumentation und Moderation,

00:33:46: weil einfach das so eine Menge an Informationen waren die darauf gesprudelt ist aus den Menschen die dann sehr gut von denen du, die von den Menschen die Dokumentation gemacht und zusammengefasst.

00:33:59: Und es haben es wurde ja tagsüber verdichtet und abends dann auch noch mal wieder.

00:34:03: Und irgendwann konnte ja auch zwischendurch die einzelnen großen DIN A3 Schatz und ich angucken,

00:34:10: und gucken ob seine Punkte dabei sind wenn man an Pumpen besonders interessiert war.

00:34:15: Also ich selber persönlich habe es nicht so empfunden dass ich da das Dach verloren gegangen sind zwar nicht fand einfach das ist toll weil wie das alles zusammengefasst wurde.

00:34:24: Wenn sie da in diesen Gruppen zusammen waren in den Tischgruppen es gibt der Gruppendynamik.

00:34:29: Gab das denn vielleicht auch manchmal Probleme dass man gesagt hat die sind alle dieser Meinung dann will ich da jetzt vielleicht nicht querschießen oder so also,

00:34:38: man kennt ja solche Dynamik oder war das wirklich so frei wie wir das gewünscht ist und wie wir das im Idealfall quasi hoffen dass jeder einfach,

00:34:45: seine Meinung sagen darf und seine Empfindungen und vor allem ja.

00:34:49: Sitze mit dem Erleben aus dem jemand kommt ja seine eigene Person sondern einfach auch sehr konträre Dinge nebeneinander stehen konnten.

00:34:58: Haben ja alle diese Dokumentation gesehen die wirklich wirklich sehr gute Filmdokumentation dazu das ist natürlich sehr arrangiert und dann ist ja klar da hat man sich so verschiedene Protagonisten ausgesucht damit die möglichst unterschiedlich sind wo man dann sag boah ist das alles divers

00:35:12: aber mich interessiert jetzt war das denn in der Praxis in ihren Tischgruppen auch so oder.

00:35:16: Es passieren ja auch so Dinge dass mir sagt ach jetzt sagt er schon wieder was oder so ja man kennt ja dann langsam ist auch die Charaktere

00:35:23: oder war das genau der Punkt für die Moderation das da so zeigt das nicht passiert ist also mich interessiert einfach über so ein Prozess verändern sich ja auch Menschen und Gespräche ob das irgendwie Einfluss wohl hat ihrer Ansicht nach,

00:35:34: auf den Beratungsprozess.

00:35:36: Es ist ja so gewesen dass immer die Tische ausgelöst worden sind und bis auf den einen Tisch hat damit der Tisch 21 wo das Fernsehteam war.

00:35:46: Und da kommt eine musste man konnte man sich in zu wählen oder sagen ich gehe da mit rein und weil ich gerne ins Fernsehen will oder oder dort gesehen werden.

00:35:55: Und Zufall habe ich eine bunte Mischung erlebt von Teilnehmern und ich habe an dich,

00:36:00: nie im ich genervt gefühlt soll ich kann das nur wiederholen dass und so habe ich halt erlebt ne das einfach ich begeistert war und ich kenne mich aus ich habe Organisationsentwicklung lange Jahre gemacht.

00:36:10: Einfach das so viele Meinungsbildner da gehört worden und ich habe auch nie erlebt dass das jemand genervt war oder so,

00:36:18: soll stattdessen wurde immer mehr Rücksicht genommen und und versucht möglichst breites Spektrum zu kriegen von den sechs bis acht Teilnehmern am Tisch,

00:36:26: leicht und einfach eine mein nachher ne ne Aussage zu haben.

00:36:31: Du war das Thema aber ja noch nicht so komplex wie nachher bei Rolle von Deutschland nach Welt oder von anderen Sachen wo ist einfach dem Reiniger hier gings erstmal global und das Thema Bürgerrat Demokratie ne.

00:36:42: Dann gibt es ja da noch so die zwei Punkte die interessant sind nämlich zum nächste mal den input also,

00:36:48: diese Phase wo sie informiert werden da geht es ja darum dass A die Information möglichst vollständig sind für Ihre Fragestellung und dann auch dass sie vielfältig sind das ja so insbesonder wenn es um Meinungen geht,

00:36:59: die ganze Bandbreite kennenlernen also waren wir bei ihnen eben ganz klassisch bundesweiter Volksentscheid dann gibt's eben die Befürworter

00:37:06: dann braucht aber auch die Gegner und es braucht vielleicht noch Fachleute und da sind sie sich ja auch unterschiedlich also gerade jetzt ist es ja anscheinend schönes Beispiel für das ist nicht die Wissenschaft gibt wenn wir hier in die Politikwissenschaft gucken dann wissen wir alle es gibt ihm die Vertreter die sagen,

00:37:19: bundesweiter Volksentscheid passt nicht in unsere repräsentative Demokratie und die begründen das auch lang und breit und er werden seid,

00:37:25: Jahrzehnten Aufsätze und Bücher und alles zu geschrieben und dann gibt's sind die anderen Designs auch das brauchen wir unbedingt also das ist die eine Sache und direkt daran gekoppelt ist ja die Fragestellung die sie dann für die Beratung bekommen denn sie diskutieren ja nicht einfach irgendetwas sondern,

00:37:38: es soll ja zielführend sein Salz gibt eine klare Fragestellung oder eine Aufgabenstellung die lieber arbeiten sollen wir haben sie dieses.

00:37:45: Verfahren erlebt also informationsinput und dann die Beratungs Frage dazu

00:37:49: muss ja noch mal sie zurückgehen und das waren ja immer so 20 Minuten Inputs wo die verschiedenen 20 Minuten oder manchmal auch mehr wo es wo es Infos gegeben wurde und danach wurde er ja 4-stufig abgefragt also haben Fragen dazu

00:38:03: was war gut was war schlecht und und welche Themen müssen noch dazu angesprochen werden also das war ja so ein Flipchart auf dem das aufgezeichnet wurde und dokumentiert wurde.

00:38:14: Insofern sehe ich das so dass das erst interessant für das ja acht Personen,

00:38:18: am Tisch saßen als Beispiel und die unterschiedliche Sichtweisen hatten und dass das wurde danach kurz abgeglichen in der ersten Runde und dann wurden da schon in der zweiten Runde hat direkt die Vorschläge gemacht was davon dokumentieren wollen neben Bauch.

00:38:31: Und er dachte sich in den Vorteil dass das ja immer vollkommen unterschiedlich empfunden wird von dir bei Einzelperson immer je nachdem was für in was für einem Kontext erlebt.

00:38:40: Weg also in die überlebt oder auch in dem man denkt oder wie seine Prägung sind aus der Vergangenheit,

00:38:46: das war das Interesse an den engelsman bis zu bestimmten Punkt noch eine Meinung hatte,

00:38:51: durch und dann aber die mit diesen anderen 6 Personen oder 7 Personen am Tisch abgleichen konnte und dann versucht hat da einen Konsens zu finden an der in der in der Dokumentation.

00:39:02: Was für mich aber wichtig ist sie hat das angesprochen mit dem positiv und negativ Darstellung.

00:39:07: Die haben sich wirklich schwer getan mehr Demokratie die negativen Beispiele zu gehen das war da ein. Der gesagt hat sind der so provoziert wurde sind die Bürger zu dumm um Politik zu machen ne du gibt's auch ein Buchtitel da drüber so in der Richtung.

00:39:20: Und der Auto war ja da und hat ja auch provoziert hat gesagt das könnt ihr gar nicht ihrer Bürger die Komplexität der Politiker da verarbeiten.

00:39:30: Unten.

00:39:31: Aber sonst war es ja teilweise schwer aber es ist gar nicht so schlimm also ich glaube immer das ist wichtig einfach sich damit auseinanderzusetzen und der große Vorteil war auch das selbst in diesem kleinsten,

00:39:41: Thema die Bürger erkannt haben das kam jetzt bei vielen der zu Konferenzen mit dem in den Bürgerrat Nachbesprechung austoben zu Wort dass die.

00:39:50: Die Komplexität der Politik erkannt haben die Komplex das ganze Thema ist und dass sie allein mit dem kleinen Thema was sie haben sich schon schwer tun Entscheidung zu fällen oder einen Vorschlag zu machen da mein Ping.

00:40:01: So und und und dann kann man über das fluffy fertig auf die ganzen Themen die einen Politiker heute bearbeiten muss dann steht auch wieder Wertschätzung oder auch vielleicht Verständnis für die Politiker und das war auch ein großer Mehrwert,

00:40:13: dass erstens die Komplexität erkannt wurden zweitens die Wertschätzung eingestiegen ist und drittens auch noch dann die die eigene Rolle gesehen wurde es dass mehr Interesse entstanden ist für Politik und Sonne wieder,

00:40:25: weil sehr viele haben auch mir berichtet dass sie unendlich dazugelernt haben das wussten sie vorher alles ja gar nicht ne.

00:40:31: Das sind ja so schnell zu Crashkurs mäßig kommt man in die Themen rein und kann nachher trotzdem intuitiv glaube ich ganz gut entscheiden.

00:40:39: Ich fand dich gut und.

00:40:43: Toll ohne Spaß, ich liebe das wenn Informationen kommen und da war es aussuchen kann und kann dann entscheiden jetzt war ihr Bürgerrat ja sowie alle Verfahren eigentlich bis dahin war nämlich analog als Mann hat sich getroffen.

00:40:56: Und danach wissen wir mussten jetzt zwei bürgerräte digital stattfinden das war für alle Neuland wann hat da keine Erfahrungen sie können es jetzt natürlich auch nicht eingehen es anderen Vergleich wobei sie sicherlich jetzt in letzten anderthalb Jahren auch Videokonferenzen erlebt habe und so

00:41:10: aber jetzt mal einfach so wie war ihr erleben wie wichtig.

00:41:14: Gespräch das direkte des unmittelbarer Gespräch dass sie bei so einer realen Zusammenkunft haben dann muss man noch dazu sagen sie waren ja auch noch in einem Hotel wo die meisten von ihnen übernachtet haben das heißt es gab er Gespräche außerhalb der Tischgruppen beim Essen.

00:41:28: Bald man sieht sich halt einfach so abends noch oder so wie wichtig ist das und zwar na ja jeder kann sich vorstellen da tut sich was aber eben infistar dir so die gesamte Namik will ich mal sagen

00:41:38: denn in täglich Richtung ist entstehen Erbrecht Freundschaften es können sich aber auch im Vergleich Unterschiede vertiefen wenn sich Gruppen bilden ich weiß nicht was da alles möglich ist wir haben sie das erlebt diese ja diesen spirit sage ich mal und wie wichtig ist

00:41:50: oder wie alt ist wie prägend haben sie diese nebenbei Gespräch erlebt das würde mich noch sehr interessieren.

00:41:57: Aber ich glaube das was was ich erleben durfte da das war die erste Sahne nicht weil einfach.

00:42:04: Das so intensiv war es war ganz neu war für alle total neu keiner wusste was da eigentlich auf einen zukommt und das war ist ja dieser Pioniergeist dass man einfach so wir sind die Ersten und wir müssen ob wir versuchen da was hinzukriegen,

00:42:16: und das war sehr intensiv es sind Freundschaften daraus entstanden neue also ich habe heute noch viel Kontakt zu.

00:42:21: Ich komme aus Bremen und so zur Bremer Bürger reden und auch versuche ich ja mit Niedersachsen hier das weiter aufzubauen und.

00:42:29: Der der Vorteil ist aber das persönliche Gespräch und es wurde ganz viel in den Pausen gesprochen,

00:42:34: und ganz viel auch abends darüber und auch ganz viel danach ja da drüber ne also ja dann eine WhatsApp Gruppe gegründet,

00:42:41: Hole meinen 65 Teilnehmer drin sind und man konnte sonst man sieht die Menschen dann wieder und kann sich dran erinnern aber da habe ich den gesehen uns einfach persönlicher.

00:42:50: Ja natürlich da kann man auf einer Seite sehen dass der auf hat immens ist dann diese Wochenende sich freizuhalten und was auch vielleicht andere hindern wird das zu machen,

00:42:59: sofern wäre meine Idee dann so Hybridmodell zu machen dass man eben die Eröffnungsveranstaltung die Abschlussveranstaltung hören präsent macht und dazwischen auf zu Konferenz und geht um eventuell Kosten zu sparen aber auch um.

00:43:13: Nö

00:43:14: guten Arbeitsfortschritt schneller hinzukriegen dass man einfach und unter der große Vorteil bei den zu Konferenzen war ja auch dass man Experten aus der gesamten Welt zusammen holen konnte die man ja gar nicht präsent vor Ort kriegen konnte in der Vergangenheit das.

00:43:28: Das hört sich als großen Vorteil an.

00:43:31: Ein wichtiger Punkt ist auch noch zu beachten ist dabei ist eben in diese diese nach Zeit diese diese Zeit nach den Veranstaltungen.

00:43:40: Zeigt sich deutlich dass die der Zusammenhalt zwischen denen die sich kennengelernt haben größer ist auch in den whatsapp-gruppen dann wenn sie finden sowieso umgeschwenkt wird oft so zwischen Media als der die.

00:43:52: Nur per zu Konferenz sich gesehen haben weil einfach die Beziehung gar nicht so intensiv sein kann.

00:43:58: Zur unter da sich auch eine Debatte diese Nachhaltigkeit zu erzeugen dass die Menschen oder die Teilnehmer die sich für Politik interessieren dass sie danach weitermachen können das macht das glaube ich einfacher wenn man dem anderen persönlich kennt.

00:44:13: Und auch privat zu bisschen verbunden ist und einfach den andere persönlich auch kennt als wenn man nur sich über das ein Bildschirm kennt.

00:44:21: Dass ich noch ein großen Unterschied,

00:44:23: jetzt haben wir alle erlebt wir haben klare Ergebnisse präsentiert die Politik hat es zwar dankend zur Kenntnis genommen aber mehr ist bislang nicht passiert in dieser Legislaturperiode ist ja dieser berühmte Beirat nicht eingesetzt worden der im Koalitionsvertrag stand und.

00:44:37: Gab der keine Fortschritte und,

00:44:39: eben Volksentscheid auf Bundesebene angeht behaupte ich mal der ist sowieso in ganz ganz weiter Ferne nachdem die Grünen auch nicht mehr haben wollen aber was haben Sie persönlich

00:44:48: mitgenommen daraus sie haben ja schon gesagt

00:44:50: das ganze stärkt auch so das Demokratieverständnis weil man es einfach auch mal selber erlebt und es geht der jetzt einfach auch darum wie wird Beteiligung ermöglicht und Meinungsbildung und so weiter was haben sie da mitgenommen wo sind sie jetzt aktiv Yvonne das ist meine letzte Frage an sie herkommen.

00:45:06: Habe ich sehen sodass doch viel passiert ist also da die ID Oberflächen Punkte sind nicht direkt erfüllt worden aber z.b. ich habe den Punkt Lobbyregister vorgetragen das Lobbyregister ist eingeführt.

00:45:18: Wenn auch nicht in dem Umfang wie ich es mir gewünscht wird wie ich es mir wünschen würde oder andere sich wünschen würde aber es ist gemacht wollen das macht mich ja stolz soll ich habe da vorgetragen.

00:45:26: Und danach ist ja was passiert da ab und Bezug zu der an zu der Sache ja zu dem Thema.

00:45:31: Und dann ist es so ich glaube wir haben einfach das Problem gehabt danach mit der Corona Phase.

00:45:38: Weil ich habe ja versucht hier vor Ort denn mit den Politikern zu reden das ging teilweise nicht weil wir dann genau in die,

00:45:43: in dieser Phase reinkam wo keine persönlichen Gespräche stattfinden konnten oder sollten und die Politiker teilweise noch nicht auf Zoom oder auf die sozialen Medien Übung Geschwend waren.

00:45:55: Essig brauchte wir haben halbes bis ein Jahr so vielleicht sogar verloren dadurch um die Politiker aber auch um die Bürger zu erreichen weil wir müssen ja nicht nur die Politiker sollen auch die Bürger erreichen.

00:46:06: Sind ja auch nur teilweise informiert ich hätte mir persönliche Vorträge oder sowas gewünscht da was war nicht möglich Alpha.

00:46:13: So und jetzt aber dass man mehr Interesse da ist und erlebt auch dass ein offener zugehen stattfindet nicht nur wegen der Wahl sondern auch weil das Thema,

00:46:24: Bahngeschwindigkeit,

00:46:26: Geschwindigkeit zunimmt es gibt ja immer mehr bürgerräte auf lokaler Ebene soll meinen wegen in Berlin oder auf kommunaler Ebene und ich hätte nicht gedacht dass es wenn ich vor 1 Jahr das S4.

00:46:38: Bürgerräte auf Bundesebene geben dort ne und die haben wir jetzt ja schon und und auch dieser Zuwachs in dem Umfeld also international ist ja auch beachtlich.

00:46:48: Und dann also ich glaube das.

00:46:51: Das jetzt jetzt wieder vor dem nächsten Problem steht und da zu habe ich das für mich aufgegriffen das als Beispiel Niedersachsen,

00:47:00: dass ich so viele bürgerräte gibt die nichts von anerkennen und dass jeder noch mal wieder anfängt dass das Rad neu zu erfinden und da würde ich mir eben eine,

00:47:09: zu der Stabstelle wünschen Bürgerbeteiligung die es in Stuttgart gibt.

00:47:15: Runter von der Frau Erler und sie ist jetzt mit 75 Jahren in Rente gegangen und hat das zehn Jahre lang musterhaft gemacht also ich habe gestern gerade durch Zufall WhatsApp also zum Konferenz gehabt,

00:47:29: er für die Wahlkreise und Stuttgart und da ist doch normal wähnt worden die gut die Arbeiter ist und wiegt bekannt da auch der Bürgerrat schon ist das Thema.

00:47:37: Und das würde ich mir eben für Niedersachsen auch wünschen jetzt habe ich es meine Meinung da ich aus zur ersten Generation gehöre,

00:47:45: soll ich mir das so vor dass die erste Generation verantwortlich ist dieses Thema Bürgerrat das reine Fachthema an die Politiker und an die Bürger ran zu tragen

00:47:54: und die anderen bürgerräte danach ohne von Deutschland der Welt tragen die das Fach leberrolle von Deutschland Welt oder,

00:48:01: oder lasse mal Klima an an die Bürger ran.

00:48:05: Aber das Verbindende also egal wer immer wenn einer vom von der vom ersten Bürgerrat mit einer von zwei drei oder vier losgeht und zusammen beim Politiker auflaufen damit die Unsicherheit genommen wird an der Stelle.

00:48:19: Und ich stehe jetzt eben fest dass der Bedarf da ist und versuch einfach von unten das an zu füttern indem ich die Abgeordneten anschreibe und kriegt aber mehr Reaktion beim ersten Mal im Januar war es noch weniger jetzt vor der Wahl ist es die ersten Tage leicht schon gelaufen,

00:48:33: und ich bin von 25% auf 75% hoch da in der Erreichbarkeit der Abgeordneten und bin da sehr zufrieden.

00:48:44: Unterschied noch mal viele Bürger haben auch Angst,

00:48:47: dass die Politiker zu viel Fragen und und sie ablehnen werden und sowas alles das kann ich nicht leben oder habe ich nicht erlebt von den Fällen davon vielleicht zwei oder drei.

00:49:00: Wo ist möchte verletzend war aber ansonsten waren die alle sehr dankbar dafür dass ihr immer gekommen ist und hat das vorgeschlagen und.

00:49:07: Ich glaube das ist ein Weg den man gehen sollte und ich glaube da dran also ist für mich ist das eine ganz wichtige Sache zu alt und der Demokratie,

00:49:15: ganz ehrlich Nager Cortez dass Sie sich Zeit genommen haben mit mir hier im kleinen Podcast Macht:Los über ihre Erfahrungen im ersten Bürgerrat Demokratie zu brechen vielen Dank bitte.

Über diesen Podcast

Über Reformen unserer Demokratie wird an vielen Ecken und Enden diskutiert, die amtierende Regierung hat die Notwendigkeit sogar in ihrem Koalitionsvertrag bekannt. Dabei dreht sich vieles um sogenannte "Bürgerbeteiligung", was oft unverbindliche Tobewiesen für Wutbürger und Verdienstorden für brave Lehrer meint.
Dabei brauchen wir keine Kosmetik am System, keine vertrauensbildenden Maßnahmen, sondern einige grundlegende Entscheidungen, zu denen Parteipolitiker weder fähig noch willig sind. Vielmehr hat die Politik repräsentativer Volksvertreter zu katastrophalen Problemen geführt, am deutlichsten zu sehen am Klimawandel, der die Erde in einem immer noch unvorstellbaren Maße verändern wird, ohne dass es dafür jemals ein demokratisches Mandat gab.
Der Podcast "?Macht:Los!" wird diesen grundlegenden Problemen nachgehen und diskutieren, wie ihnen demokratisch zu begegnen ist. Dabei wird Timo Rieg stets "aleatorische Demokratie" ins Rennen schicken, die Auslosung statt Wahl unserer Volksvertreter.

von und mit Timo Rieg

Abonnieren

Follow us